Zum Inhalt springen

Haus Hanft

Massivbau | Wohnen | Neubau | Haus

hanft-Bau-4

Die Tragstruktur schreibt sich in die Skulptur ein. Die tragenden Elemente verschwinden in dem Raumgebilde, das sie ermöglichen. Sie sind nicht offensichtlich erkennbar und werden trotz ihrer Komplexität nie zum Thema des Gebäudes.

Die Skulptur erzählt eine Geschichte. Und so können ihre Bestandteile benannt werden: Erster Körper, Zweiter Körper, Schlucht, Ebene, Boxen. Die Elemente haben sich im Laufe des Entwurfsprozesses herauskristallisiert. Mit Einbringen der Tragstruktur haben sie sich geklärt. Nach der Realisierung wurden sie deutlich.

Das Tragwerk des Hauses besteht aus Ortbetondeckenplatten und -wandscheiben. Die Wandscheiben gehen teilweise vom Dach bis zu den Fundamenten durch. Teilweise stützen sie sich gegenseitig oder kragen aus. Die Decken liegen auf den Wandscheiben auf. In den Bereichen von abgeknickten Auskragungen, verhindern die Decken eine Verdrehung der Wandscheiben. Hier wirken Decken und Wände zusammen und bilden einen monolithischen Hohlkörper.

  • BAUHERR

    Prof.Dr. Anke Hanft und Prof. Dr. Siegfried Grubitzsch

  • ARCHITEKTEN

    Jens Casper mit Sören Hanft

  • FERTIG­STELLUNG

    2008

  • STANDORT

    Oldenburg

  • ERBRACHTE LEISTUNG

    Tragwerksplanung Leistungsphasen 1-6

  • AUSZEICHNUNG

    BDA Preis Niedersachsen 2009

Team

Nicole Zahner

Efkan Duran

Weitere Projekte

Flottwell­straße 2

Haus K.

Wohnhaus in Schildow

Radialsystem III